Custom routes in OpenVPN client

Um vom Server gepushte Routen zu ignorieren und nur eigene im VPN-Client zu verwenden, genügen folgende Zeilen in der openvpn.conf des Clients:

route-nopull
route 192.168.23.0 255.255.255.0

Ich nutze dies hier mit Tunnelblick auf dem Mac um bei der OpenVPN Config der Astaro wahlweise nicht den gesamten Traffic durchs VPN zu schicken.

PHP: error_reporting setting in apache config

Schöner Denkfehler.

In der php.ini setzt man die error_reporting Stufen mittels Bitverknüpfung über Konstanten (Liste):

php_admin_value error_reporting E_ALL & ~E_NOTICE & ~E_STRICT & ~E_DEPRECATED

Um für einen bestimmten vhost im Apache abweichende Werte zu setzen, gibt es die Settings “php_admin_value” und “php_admin_flag”. Kommt man jedoch (wie ich) auf die Idee es wie in der php.ini üblich einzutragen, erhält man nicht das gewünschte Ergebnis. Grund ist, dass PHP an dieser Stelle die Konstanten nicht auswerten kann.

# falsch
php_admin_value error_reporting E_ALL & ~E_NOTICE & ~E_STRICT & ~E_DEPRECATED
 
#richtig
php_admin_value error_reporting 22519

MacOS rsync: Zeichensalat

Ähnliches Problem wir hier.

Insbesondere beim Verwenden von “–delete” kommt die von MacOS mitgelieferte rsync-Version nicht mit Sonderzeichen klar. Daten mit Umlauten werden jedes mal gelöscht und danach erneut übertragen. Die mitgelieferte Version (2.6.9) hat noch keinen iconv-Support zum Konvertieren der Zeichensätze.

Abhilfe schafft es rsync 3.x zu installieren: Entweder selbst kompilieren oder ein Binary von z.B. hier verwenden. Rsync liegt danach unter /usr/local/bin/.

Für den Zeichensatz des Macs gibt es ein pseudo-UTF8: “UTF8-MAC”. So klappt es dann endlich mit dem rsync (hier Mac <=> Linux):

/usr/local/bin/rsync -av --delete --iconv=UTF8-MAC,UTF8 -e ssh otto@192.168.24.27:/home/otto/data/ data/